Mittwoch, 1. März 2017

Bericht über die Vivaness / Biofach Teil 2...

Am Freitag begannen wir den Tag mit dem Bloggerfrühstück. Anlässlich dem 10. Bloggertreffen gab es Kuchen und anlässlich dem Geburtstag von Stefanie Dietz, von der Nürnberger Messe, noch einen Kuchen(auch wenn sie es gar nicht wusste). An dieser Stelle möchte ich mich bei Steffi und allen anderen Beteiligten der Messe und der Biofach / Vivaness bedanken, für die tolle Orga und Fürsorge. 


Das Frühstück fand ich sehr interessant, einzig schade fand ich, dass man nicht wusste (als Neuling wie ich) wer denn alles da war und wer welchen Blog hatte. Das habe ich erst gegen Ende herausgefunden und nur an einem Tisch. Denn die meisten kannten sich schon und haben gleich geschnattert und sich ausgetauscht über die ganzen Messen und Vorstellungsevents, etc.
Ich saß- für meine Schreibrichtung- quasi völlig falsch: bei den Schreiberlingen über Essen und Co.
Allerdings habe ich dadurch die bezaubernde Leonie Bräutigam kennengelernt, die mich damit schockte, indem sie mir mitteilte im Gespräch, dass sie Zeitlebens keine Kosmetik benutzt habe. Und wenn ihre Haut mal spannt, dann benutzt sie Olivenöl. Ihr könnt euch vorstellen, wie verdutzt, erstaunt, ungläubig ich da saß. Auch etwas neidisch, muss ich zugeben. Denn ich gehe davon aus, dass sie (etwas) älter ist als ich, aber ihre Haut trotz Verzicht auf Retinol, AHA, BHA, Hyaluron und was weiß ich nicht alles, keinerlei Makel oder mehr Fältchen als meine aufwies. Zudem ist sie eine frohe Natur und das ist doch das Wichtigste.
Sie hat übrigens wundervolle Bücher herausgebracht und ihr aktuelles, über die Brennessel, hat sie auf der Messe "vermarktet". Ich denke, ihr werdet es sicher bald in einem Biohandel eures Herzens finden. Ich rate euch, es zu kaufen. Denn allein die Bilder darin sind wunderschön und  machen einfach Laune.



Nach dem Frühstück bekamen wir eine Führung durch die Biofach. Hakim Hassaan führte uns als erstes zu Naturland. Herr Reese empfing uns dort und erzählte uns, was Naturland auszeichnet.
Nämlich dass sie von ihren Mitgliedern und Partnern mehr verlangen, als "nur" den Verzicht auf Pestizide, Mineraldünger und Gentechnik. Nein, sie müssen sich auch nach den Naturland Flair Richtlinien zertifizieren lassen.  Das bedeutet, dass unabhängige Kontrollstellen regelmäßig die Einhaltung überprüfen und bescheinigen, dass die Betriebe in jeder Hinsicht nachhaltig wirtschaften.
Denn Nachhaltigkeit ist die Zukunft. Denn müssen wir uns nicht alle fragen, welchen Fussabdruck wir hinterlassen?



Danach ging es weiter zu Herbaria. Wer Gewürze mag, liebt Herberia. Aber sie bieten noch viel mehr. Zum Beispiel Kaffe- Maria oder Josef-, oder auch Tee. Herr Winkler hat uns erzählt, dass die Firma 1919 gegründet wurde und seit 25 Jahren bio-orientiert ist. Begonnen hat alles mit Heilmittelherstellung wie Tonika und Gesundheitstees und heute sind wir bei den Bröseln. Die SUPERLECKER sind. Wir durften Veggiepflanzerl damit probieren und ich kann nur sagen: LECKER.
Mein Favorit aus dem Hause Herbaria war schon immer Buddha´s Bauch. Und ich rate jedem, sich mal durchzuprobieren.























Nächster Halt war Undines Gold, was mir schon beim zum Frühstück hetzen am Morgen vom Haupteingang zum Westeingang aufgefallen war.
Ich schrieb ja schon, die Alge ist schwer im Kommen. Und bei Undine bedeutet das 5 Tonnen (!) pro Charge!. Claudia Busse-Uhrig erzählte uns, wieviel Aufwand dahinter steckt, die spezielle Makroalge zu züchten. Drei bis fünf Monate wachsen diese Algen mindestens einen Meter und werden dann geerntet. Undine verwendet nur die reinen Algen, keine Extrakte oder Substrakte. Die Algen können roh, gebraten, püriert, getrocknet oder frittiert gegessen werden. Laut Frau Busse-Uhrig "werden wir uns bald alle von Algen ernähren". Es gibt bereits die Algen-Fleischalternativ-Produkte, Brotaufstriche, Gewürze, etc. Öl und Getränke sind in Planung. Man darf gespannt sein.



























Dann kamen wir bei Jacky F. an. Außer mir schien jeder mit dem Begriff Jackfrucht etwas anfangen zu können. Julia Huthmann erzählte uns von ihrem Start in Sri Lanka, wo sie zweieinhalb Jahre gelebt und die Jackfrucht das erste Mal gegessen hatte.
Jacky F. ist seit November 2016 auf dem Markt. Die Frucht wird aus Sri Lanka eingeführt, in der Dose hat die Frucht zwei Jahre Haltbarkeit.
Ich habe es auf der Messe das erste Mal gegessen und es hatte was von Artischocke für mich. Gebraten soll es an Hühnerfleisch erinnern. Ich werde es testen. Jackfrucht hat aber wenig Protein, dafür mehr Ballaststoffe.




Letzter Halt war Vivasphera. Die Bio-Feinkost-Marke vertreibt Produkte aus den Regionen der deutschen Biosphärenreservate. Armin Kullmann sprach sehr leidenschaftlich von Vivasphäre und den Reservaten. Und seinem Bestreben, die 16 bestehenden zu erweitern. Ihr Sortiment umfasst 30 Produkte und jedes davon schützt eine Art in der Natur. Vivasphera kommt sehr edel daher, finde ich. Leider konnte ich von ihrem Wein nicht kosten, bin aber sicher, auch er hält, was das Haus verspricht.  Sehr lecker waren die Fruchtaufstriche. Dazu ist es eine Marke, die zum Nicht-Vegansein steht. Jede Art braucht eine Daseinsberechtigung. Ich fand es eine Bereicherung, die Marke kennenzulernen. 



Am Samstag hatte ich natürlich die Möglichkeit wild durch die Hallen zu schlendern.
Unter anderem kam ich bei Sonnentor vorbei.
Sie hatten einen tollen, großen Stand und superfreundliche Mitarbeiter, auch wenn es zum Messenende zuging und alle schon einige Tage hinter sich hatten.
Sie haben nicht nur leckere Kurkuma Tees sondern auch grünen Kaffee in Beuteln, der sich ausgezeichnet zum Fasten eignen soll. War da nicht was grad...? 😇





Ich ging weiter an Yogitea vorbei und trank dort einen leckeren Tee, den es noch nicht gibt und auch erst im Herbst geben wird. Aussage war: er kommt erst zur Teezeit raus. Da für mich IMMER Teezeit ist, war das unverständlich, aber was weiß ich schon von Marketing. Also freut euch auf "Inner Harmony".

Wenn man bei Tee ist, darf Pukka nicht fehlen, allerdings haben die neuen vier Tees weniger mit mir zu tun (für Schwangere) daher blieb ich bei meinem Kurkuma.

Ziemlich gegen Ende fand ich ManuTeeFaktur. Eine coole Marke aus Berlin mit einer coolen Frau am Tresen, die mir schon wohltemperierten Genmai Chai zum Trinken gab. War auch so lecker und auf jeden Fall Nachschlag wert!

Beim Lebensbaum trank ich leckeren Kaffee und wurde leider enttäuscht in meiner Annahme, jemals einen der vielen leckeren Kaffeesorten als Pad zu bekommen. Die Aussage war, dass der Trend immer mehr zu Kapseln geht. Was ich sehr schade finde. Muss mir dann wohl doch einen Filter mit Untersatz besorgen, denn erst heute habe ich den "Geisha-Kaffee" entdeckt, der sehr lecker klang.

Weiter fand ich meinen Weg zu Bio Planeté. Ich liebe ja ihre kleinen Flaschen voller leckerer Öle. Ich fand Omega-Pink sehr lecker letztes Jahr.
Nun habe ich gesehen, sie bringen Mariendistelöl raus. Leider gab es kein Probefläschchen (mehr), weil es ja erst rauskommt. Aber ich bin jetzt schon gespannt. Und Leinöl kann ich jedem nur empfehlen!


Bei Rosengarten bin ich nur vorbei gehuscht und entdeckte viel Neues, was dem Trend entspricht. Abnehmen, Detox, Vegan ....
Mal sehen, wie es ankommt.




Zu guter Letzt kam ich bei den Spülmitteln an, bzw bei Sonett und Klar.
Ich mag von Sonett die Handseifen, aber an mehr hab ich mich nicht getraut, weil mich das Baukastenprinzip bisschen abhält. Mit herkömmlichen Reinigern ist es viel einfacher. Aber ich hab mit Ecover einen Schritt getan und will den weitergehen. Leider hat das mit Sodasan und mir nicht so geklappt bei der Spülmaschine. Daher war ich ganz gespannt auf Sonett und ich hatte eine supernette Dame dort, die trotz "kurz vor Feierabend und schon seit vier Tagen hier", sich noch die Zeit genommen hat zu besprechen, woran mein Reinfall mit Sodasan oder Bioreinigern an sich liegen kann. Genauso wie der nette Herr bei Klar. Der auf meine Frage, wie das denn sei mit den Reinigern gleich anfing "gar nicht so schlecht, wie Bild und Co behaupten". Da ich Bild und Co nicht lese war ich nicht im Bilde was er meint, aber auch er war sehr hilfsbereit und hat sich mit mir über "Kleinmist" unterhalten, obwohl ich ja eher Privatkunde und nicht Fachpublikum war. Im Moment teste ich beide Marken und habe meine Klarspülereinstellung geändert. Das mit den Ionen muss ich noch testen.

Ich glaube, das war es. Ich kam an vielen Ständen noch vorbei...oh Moment, einen coolen Stand hab ich glatt vergessen: Das Eis!
Ich erwischte wirklich das letzte bisschen Eis im allerletzten Topf. Es war schon am Schmelzen, aber es war Schoko und es war köstlich. Und die beiden Jungs waren sehr cool. Es hat mich schon bisschen geärgert, dass ich so spät dort vorbeikam. Aber daheim angekommen hab ich mir gleich einen Pott Eis gekauft 😋

So, nun aber. Natürlich gab es noch soooo viele Stände / Marken, die ich gern getroffen hätte, leider war es nicht möglich. Aber ich habe einige Punkte, die ich aus dieser Messe mitnehmen kann:

- die Alge ist im Vormarsch
- ebenso vegane Ernährung 
- Glutenfrei ist ein großes Thema
- ohne Visitenkarten keine Messe
- unbedingt einen der ersten Messetage das nächste Mal frei nehmen
- ohne Spaß geht nichts!

Vielen Dank an Alle, die diese Messe möglich gemacht haben und mir die Möglichkeit gaben, noch mehr BIO zu entdecken. 
Es ist der richtige Weg und ich freu mich drauf!




Kommentare:

  1. Liebe Aylin,
    auf der Biofach war ich bisher noch nicht, deshalb danke für deine vielen Eindrücke (: .
    Beim letztern Bloggerfrühstück gab es noch eine kurze Vorstellrunde, in der jeder etwas zu sich und seinem Blog erzählt hat. Da konnte man die Leute natürlich gleich zuordnen (: . Schade, dass das in diesem Jahr gefehlt hat, gerade für Neuankömmlinge wäre das doch interessant, um sich in dieser mittlerweile sehr großen Community zurechtzufinden.
    Schön, dass du trotzdem viel Spaß hattest und die Food-Blogger-Runde war bestimmt auch nicht verkehrt *hehe*. Die Öle von Bio Planete finde ich übrigens auch super. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das mit der Bloggerrunde war schade. Es wurde gefragt, ob man das wieder wünscht, oder ob einzelne "rausgepickt" werden sollen und so wurde es dann auch gemacht. Na mal sehen, vielleicht wird es das nächste Mal anders gemacht. Die Biofach ist auf jeden Fall interessant und ich hab viele Stände leider nicht mehr geschafft, vor allem die französischen hätten mich interessiert. Auf die neuen Öle von BP bin ich supergespannt.
      LG

      Löschen